Archiv der Kategorie: schreim und redn

Kino in der Bim

Eine schöne Veranstaltung: Kino im Kopf – Spezial:

Am Freitag, 11.7. (leider schon ausverkauft) und am Samstag, 12.7.
Am Gaußplatz um 18:30 in den 31 einsteigen und bis Stammersdorf fahren. Soundtrack kommt über die Lautsprecher der Strassenbahn, die Handlung spielt sich draussen ab.
„Gehört nun die Ambulanz mit der Sirene zur Inszenierung? Drüben steht ein Pärchen an der Haltestelle und hält sich fest umschlungen. Da öffnet jemand ein Fenster und schreit heraus – die ganze Welt ist Film.“

Sehr schöne Idee. Danke, Oliver Hangl.

Hoffe, das etabliert sich, vielleicht als Zusatzangebot für die letzte Strassenbahn (wo eh jeder seine Station kennt). Dialoge könnten von den Fahrgästen eingesendet werden.

Advertisements

Wörterbuch

Und: gestern alle den neuen Firefox runtergeladen? Auch schon installiert? Ich schon, und bin sehr zufrieden. Läuft wesentlich schneller – das kann aber bei mir auch daran liegen, daß einige Addons noch nicht mit Firefox 3 funktionieren und die somit ausgeschaltet sind. Die Gelegenheit, da gleich aufzuräumen, vieles geht ja jetzt von Haus aus.

Was ich aber gleich noch gemacht habe: Deutsches Wörterbuch, erweitert für Österreich 1.0.1. Das gibts hier. Werde ich dann gleich testen, obs lieber „Kaiserschmarrn mit Zwetschkenröster“ mag oder auch etwas Dialekt versteht: „Kaisaschmoan mit Zwetschgnresta“. Gibts schon Dialektwörterbücher für den Firefox? Wär spassig. Aber auch eine Irrsinnshockn, sollte ja nicht nur eine Rechtschreibprüfung sein ( das macht bei Dialekten eh wenig Sinn), sondern mehr eine Übersetzungshilfe.
Mal schauen, was es schon gibt.

Vielleicht bei janko.at und Ostarrichi.org anfragen? Dort ist die Schreibweise aber sehr unterschiedlich. Ich bin auch eher Anhänger der Schreibe, wie sie H.C.Artmann bei der „schwoazzn Tintn“ gepflegt hat.

Gibt ja fast nix, was es nicht schon gibt: Das „Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika“ sammelt da schon, wie ich in der Wikipedia gelesen habe.

„Public Viewing“ oder sagt wer „Rudelgucken“?

Mir ists bis jetzt ganz entgangen, aber letztens hab ich aufgeschnappt: Public Viewing ist einer der Scheinanglizismen wie „Handy“. Eigentlich gehts dabei um die sog. Leichenbeschau. Die Aufbahrung, bei der Angehörige und Trauernde den Verstorbenen das letzte Mal vorm Begräbnis sehen können.

Die Aufbahrungshallen am Zentralfriedhof wären dann wohl das eigentlich grösste „Public-Viewing“ in Europa.

Das wäre eine Erklärung („Selbsterfüllende Prophezeiung“ durch freudschen Übersetzerfehler), warum oft nicht so viel los ist, wie hier und hier beschrieben wird.

Aber ob sich „Rudelgucken“ durchsetzen kann? So will es „1 Live“ genannt haben. Da gibts doch sicher bessere österreichische Begriffe, oder?

Und bei mir bleibt die Verwunderung, wie Anglizismen etabliert werden können, die eine so andere Bedeutung haben.

Deitsch redn

Habt ihr noch das „Österreichische Wörterbuch“ aus der Schule? Meins war noch grün und müsst irgendwo vergraben sein, das muß ich demnächst wieder hervorholen.

Im Autweb-Blog habe ich (wieder) gelesen, wo bedrohte Wörter geschützt werden können. Nicht gedacht hätte ich, daß in Deutschland so einfache Wörter wie „Stiegenhaus“ oder „Aufzug“ nicht verstanden werden. Oder zumindest erstmal eine Nachdenkpause erfordern, bei den Dialektwörtern hätt ich mirs ja erwartet. Ganz zu schweigen von den vielen Anglizismen – aber das ist ein anderes Gschichtl.

Die schönen Begriffe, die ich schon immer bei janko.at gefunden habe – was jetzt immer mehr durch ostarrichi.org verdrängt wird – werden sich mit der Zeit dort auch finden.
Und das andere Standardwerk, zumindest fürs Wienerische: „der Wehle“ (klingt ja schon fast wie „Der Duden“, oder hat jemand von Euch Peter Wehle noch live in echt gesehen? ) ist auch eine schön lesbare Fundgrube.

Fürs Deutsche im Allgemeinen gibts ein „Kleines Lexikon untergegangener Wörter“ im Verlag C.H.Beck. Interessant zum Lesen, hoffen wir, daß es den geliebten österreichischen Wörtern nicht auch allen so geht.

Pfiateich daweu.