„Public Viewing“ oder sagt wer „Rudelgucken“?

Mir ists bis jetzt ganz entgangen, aber letztens hab ich aufgeschnappt: Public Viewing ist einer der Scheinanglizismen wie „Handy“. Eigentlich gehts dabei um die sog. Leichenbeschau. Die Aufbahrung, bei der Angehörige und Trauernde den Verstorbenen das letzte Mal vorm Begräbnis sehen können.

Die Aufbahrungshallen am Zentralfriedhof wären dann wohl das eigentlich grösste „Public-Viewing“ in Europa.

Das wäre eine Erklärung („Selbsterfüllende Prophezeiung“ durch freudschen Übersetzerfehler), warum oft nicht so viel los ist, wie hier und hier beschrieben wird.

Aber ob sich „Rudelgucken“ durchsetzen kann? So will es „1 Live“ genannt haben. Da gibts doch sicher bessere österreichische Begriffe, oder?

Und bei mir bleibt die Verwunderung, wie Anglizismen etabliert werden können, die eine so andere Bedeutung haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s